CBD und Alkohol trinken: Toxische Wirkung?

Ob CBD und Alkohol trinken eine toxische Wirkung auslöst, gehört zu den wichtigsten Fragen rund um Cannabidiol (CBD). Denn schließlich ist bekannt, dass die gleichzeitige Einnahme von verschiedenen Substanzen in Kombination mit Alkohol gefährliche Wechselwirkungen auslösen kann.

Was ist Cannabidiol (CBD)?

Cannabidiol (CBD) ist ein sogenanntes (Phyto-) Cannabinoid aus den Blüten der weiblichen Hanfpflanze. Diese produziert die chemischen Verbindungen (Cannabinoide) zum Schutz vor Hitze und UV-Strahlen sowie Fressfeinden und Krankheiten. 

Mehr als 100 verschiedene Cannabinoide kann die Hanfpflanze bilden, darunter auch das bekannte Cannabinoid Tetrahydrocannabinol (THC) mit seiner psychoaktiven und berauschenden Wirkung.

Nach der Anwendung von CBD bindet das Cannabinoid an die Cannabinoid-Rezeptoren im Endocannabinoid-System, das Teil unseres Nervensystems ist. Hierdurch werden dann viele verschiedene Wirkungen ausgelöst.

Laut zahlreicher Studien soll Cannabidiol (CBD) gesundheitliche Vorteile bieten und unter anderem entzündungshemmend, angstlösend, beruhigend sowie antiepileptisch wirken. Die Forschung steckt hier aber noch in den Kinderschuhen.

Einstufung von CBD-Produkten

Bei dem Thema CBD und Alkohol trinken ist es wichtig, zwischen medizinischem CBD und frei käuflichen CBD-Produkten zu unterscheiden. Denn in der Medizin erfolgt die Anwendung von CBD aus Cannabispflanzen in standardisierter Qualität und in der Regel in hohen Dosen. Deshalb ist CBD als medizinische Substanz in Deutschland verschreibungspflichtig.

Wenn Sie mehr über die CBD-Wirkung erfahren möchten, lesen Sie bitte diesen Artikel.

CBD-Produkte, die frei käuflich sind, weisen einen wesentlich geringeren CBD-Gehalt auf. Denn das CBD für die CBD-Produkte, wie zum Beispiel CBD-Öl oder CBD-Kapseln, wird aus Nutzhanfpflanzen gewonnen. Diese dürfen den Grenzwert von 0,2 Prozent THC nicht überschreiten und enthalten weniger CBD als Cannabispflanzen.

Erklärung zum Thema Hanf und Cannabis: Cannabis ist das lateinische Wort für Hanf. Beide Begriffe werden häufig durcheinandergebracht oder synonym genutzt. Beide stehen aber für die Cannabispflanze sativa L. In der Umgangssprache hat sich Hanf jedoch als Bezeichnung für Nutzhanf und Cannabis für illegale Produkte, die eine große Menge THC aufweisen, etabliert.

Alkoholkonsum kann die Gesundheit gefährden

Alkohol ist weltweit eine gesellschaftlich anerkannte Droge. Laut dem Bundesministerium für Gesundheit beträgt der jährliche Pro-Kopf-Konsum von Alkohol in Deutschland rund zehn Liter.

Dabei gilt der Konsum von etwa 12 Gramm bei Frauen und 24 Gramm reinen Alkohol bei Männern bereits als Gefahr für die Gesundheit. Denn Alkohol kann der Leber, den Nieren und anderen Organen erheblichen Schaden zufügen. Zudem besitzt Alkohol ein enormes Abhängigkeitspotenzial.

Mischkonsum: CBD und Alkohol – gefährliche Auswirkungen

Der Mischkonsum von Alkohol mit verschiedenen Substanzen kann Wechselwirkungen auslösen. Das bedeutet, dass der Alkoholkonsum in Verbindung mit einer anderen Substanz sowohl die Wirkung des Alkohols als auch den Effekt der anderen Substanz verstärken kann.

CBD und Alkohol: Interessante Studie

Es existieren so gut wie keine Studien, in denen nur die Wechselwirkungen von Alkohol und CBD Gegenstand der Untersuchung waren. An einer einwöchigen Studie nahmen sechs männliche und vier weibliche Personen teil. Diese erhielten jeweils in Kapselform:

  • Glukosekapseln und Orangensaft (Placebo = Scheinmedikament) oder
  • 200 Milligramm Cannabidiol (CBD) und Orangensaft oder
  • 1 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht Alkohol mit Orangensaft oder
  • 200 Milligramm CBD plus 1 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht Alkohol mit Orangensaft

Die Teilnehmer*innen wussten nicht, welche Kapseln bzw. Inhaltsstoffe sie bekamen und mussten nach der Einnahme verschiedene Tests, wie zum Beispiel eine Atemalkoholmessung und ein Test zur Überprüfung der psychomotorischen Leistungen, durchführen.

Aus den Ergebnissen lässt sich schließen, dass Alkohol und CBD die motorischen und psychomotorischen Leistungen im Vergleich zum Placebo beeinträchtigte, was wenig überraschend ist. 

Die Forschungsergebnisse ergaben aber auch, dass bei denjenigen Teilnehmer*innen, die CBD und Alkohol einnahmen, der Blutalkoholspiegel niedriger war, als bei denjenigen Teilnehmer*innen, die nur Alkohol bekamen.

Warum der Alkohol-Spiegel nach der Einnahme von CBD und Alkohol abnahm, aber dennoch ein Rauschzustand zu verzeichnen war, ist unklar. Theoretisch könnte dies damit zusammenhängen, dass sowohl CBD als auch Alkohol in der Leber verstoffwechselt werden und hierdurch CBD einen Einfluss auf den Alkohol-Spiegel ausübt.

CBD gegen Leberschäden?

In diesem Zusammenhang sind auch Untersuchungen interessant, in denen sich Forscher*innen mit der Frage beschäftigt haben, ob die Cannabinoide aus der Cannabispflanze aufgrund ihrer entzündungshemmenden Wirkung dazu in der Lage sein könnten, alkoholbedingten Leberschäden entgegenzuwirken.

Die Forscher*innen führen aus, dass viele Menschen, die Alkohol missbrauchen auch regelmäßig Cannabis für Freizeitzwecke konsumieren. Ziel der Studie war es, die Auswirkungen des Alkohol- und Cannabismissbrauchs auf das Auftreten von Lebererkrankungen zu ermitteln.

Hier analysierten die Wissenschaftler*innen zahlreiche Entlassungsunterlagen aus Krankenhäusern von Menschen, die Alkohol regelmäßig konsumieren. Eine Unterscheidung erfolgte noch in Cannabiskonsumenten und Nichtcannabiskonsumenten.

Das Ergebnis zeigte, dass diejenigen, die regelmäßig Alkohol und Cannabis konsumierten, eine deutlich geringere Wahrscheinlichkeit aufwiesen, eine Lebererkrankung zu entwickeln, als Nichtcannabiskonsumenten.

Hinweis: Ob und inwieweit Cannabis oder Cannabidiol (CBD) allein, einen positiven Einfluss auf die Leberfunktion haben kann, ist wissenschaftlich nicht geklärt. Zudem liefern andere Studien Hinweise darauf, dass Cannabidiol (CBD) in hohen Dosen der Leber schaden können. Sowohl von einem regelmäßigen Alkoholkonsum allein als auch in Kombination mit hohen Mengen CBD ist grundsätzlich abzuraten.

CBD-Öl und Alkohol: Gibt es Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen?

Wie schon zu Beginn des Artikels erwähnt, ist CBD-Öl ein frei käufliches Produkt, das in Deutschland als Kosmetikum eingestuft ist. In anderen Ländern, in denen die orale Einnahme von CBD-Öl zugelassen ist, zeigen die CBD und Alkohol Erfahrungen, dass sich die Wirkung des CBD-Öls verstärken kann. Die Kombination aus CBD und Alkohol trinken kann also eine starke Müdigkeit und sogar Benommenheit auslösen.

Wiederum andere Menschen machen mit CBD und Alkohol die Erfahrungen, dass sie lediglich eine milde Schläfrigkeit bemerken. Bei nur sehr wenigen Menschen löst CBD mit Alkohol hingegen keine wahrnehmbaren Effekte aus.

Ob die Kombination aus Alkohol und CBD (bzw. CBD-Öl) unerwünschte Nebenwirkungen bzw. Wechselwirkungen auslöst, hängt vermutlich auch davon ab, welche Mengen von beiden Substanzen in den Körper gelangt sind. Konkrete Aussagen oder Angaben aus wissenschaftlicher Sicht liegen jedoch nicht vor.

Fazit: Alkohol und CBD – keine gute Mischung

Die Forschung hat sich mit der Frage, welche Auswirkungen CBD und Alkohol trinken auf den Körper haben können, noch nicht ausreichend beschäftigt. Einzelne Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass CBD mit Alkohol bei Menschen eine starke Müdigkeit und Benommenheit auslösen kann. Deshalb ist aus Sicherheitsgründen von einem Alkoholkonsum in Kombination mit CBD abzuraten. 

Dieser Artikel dient der Aufklärung und ersetzt keine ärztliche Diagnose und Behandlung. Die hierin enthaltenen Informationen sollen nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung auffordern. Gefährden Sie nicht Ihre Gesundheit. Wenden Sie sich bitte bei gesundheitlichen Problemen an Ihre Ärztin oder Ihren Arzt.

FAQ

Wie wirkt CBD mit Alkohol?

CBD mit Alkohol kann unerwünschte Effekte auslösen. Die Auswirkungen in Form von Schläfrigkeit, starker Müdigkeit und Benommenheit können die Konzentrations- und Aufmerksamkeitsfähigkeit erheblich beeinträchtigen. Ebenso das Reaktionsvermögen. Deshalb ist die Kombination von beiden Substanzen nicht zu empfehlen.

Was passiert, wenn man CBD raucht und Alkohol trinkt?

Ein Glas Wein oder ein Bier kombiniert mit CBD kann die beruhigende Wirkung von CBD noch verstärken, insbesondere bei einem hohen Alkoholkonsum. Hier ist also Vorsicht geboten.

Welche Nebenwirkungen kann CBD-Öl haben?

Studien haben gezeigt, dass CBD unerwünschte Wirkungen wie Müdigkeit, Benommenheit, Mundtrockenheit, Magen-Darm-Probleme und niedrigen Blutdruck verursachen kann. Beim gleichzeitigen Alkoholkonsum können sich diese Effekte, insbesondere die sedierenden Auswirkungen, noch verstärken.

Ist CBD in Alkohol löslich?

Ja, CBD ist in Alkohol löslich. Aufgrund unangenehmer Effekte wie starke Müdigkeit und Benommenheit sollten die beiden Substanzen nicht kombiniert werden. Vor allem nicht bei der Teilnahme am Straßenverkehr.